Cyprinocur Permanganat (gegen Hauttrüber/äußerliche Parasiten)1.000ml

42,90 EUR
42,90 EUR pro Liter
Lieferzeit: sofort lieferbar sofort lieferbar
Bestand: 28
Finanzierung verfügbar ab 99,00 EUR bis 5.000,00 EUR Warenkorbwert mit


Details

Produktbeschreibung

Die meisten Parasiten können nur mit einem Mikroskop festgestellt werden, dazu werden von der Haut und der Kieme des Fisches Abstriche genommen.
Merkmale am Fisch: Scheuern an Folienfalten, Steinen usw., häufiges Springen, bei stärkerem Befall Atemnot, apathisches "herumstehen" in Oberflächennähe oder am Wassereinlauf. Kann auch zum Tode führen, kommt häufig vor im Frühjahr bei wechselhaften Wassertemperaturen und erhöhter Belastung des Wassers, z.B. bei starkem Füttern.
Die Parasiten (z.B. trichodina, Chilodonella, costia) führen zu einer stärkenen Schleimbildung des Fisches, dadurch wirkt die Haut trübe, weißlich belegt, vor allem im Kopfbereich des Fisches.
Kaliumpermanganat 5 %

Cyprinocur Permanganat wird zweimalig dosiert. Machen Sie vor jeder Dosierung einen Teilwasserwechsel von mindestens 10 %.
1. Tag: Geben Sie 20 ml Cyprinocur Permanganat  je 1.000 l Teichvolumen.
Nach fünf Stunden erfolgt die Neutralisation von Cyprinocur  Permanganat mit Cyprinocur Wasserstoffperoxid 3 % mit der Dosis 20 ml je 1.000 l Teichvolumen.
Diese Behandlung wird nach drei Tagen Pause wiederholt.
1000 ml Flasche genügt für 25.000 Liter Teichvolumen
 

2 bis 3 Tage vorher Ihre Fische bitte nicht füttern.
UV-, Ozon- und Eiweißabschäumanlagen nach dem Einbringen der Bakterien für 24 Stunden ausschalten. Während der Behandlung gut belüften und Filterhilfsmittel (Zeolith, Aktivkohle, Filterharze, Salz) aus dem Filter entfernen.

Achtung: Fragen Sie bei Fischkrankheiten grundsätzlich erst Ihren Fischspezialisten. Eine genaue Diagnose ist wichtig für die Wahl der richtigen Behandlung! Seien Sie vorsichtig beim Einsatz von Medikamenten.
Einsetzbar ab 10°C

Nicht anwenden bei Tieren die zur Lebensmittelgewinnung dienen. Niemals in der Kombination mit Salz anwenden. Giftig beim Einatmen und Verschlucken. Kann zu Haut- und Schleimhautreitzungen führen.
 

Diesen Artikel haben wir am 17.03.2010 in unseren Katalog aufgenommen.