Herzlich Willkommen beim Onlineshop der Fischfarm Schubert

Pflegetipps für Teichfische

Pflege-Tipps für Teichfische-

Damit Sie an Ihren neuen Fischen lange Freude haben

Transport und Eingewöhnung 

Wir verpacken Ihre neuen Fische professionell in einen Plastikbeutel mit reinem Sauerstoff. So können die Fische bis zu 24 Stunden transportiert werden. Aber: Während des Transportes darf sich das Transportwasser nicht erwärmen, also den Beutel auf keinen Fall in die Sonne legen. Während des Transportes legen Sie den Beutel bitte flach hin, so kann sich mehr Sauerstoff im Wasser lösen.

Am Teich müssen Sie die Fische vorsichtig an das neue Wasser gewöhnen.

1. Möglichkeit: Legen Sie den Beutel geschlossen für 20 min. auf das Wasser, aber an einer schattigen Stelle, denn in der Sonne würde sich der Beutel aufheizen. Danach hat sich die Temperatur des Transportbeutels der Teichtemperatur angeglichen. Jetzt öffnen Sie den Beutel und füllen etwa 50% Teichwasser hinein und warten weitere 10min.! Jetzt können Sie die Fische aus dem Beutel in den Teich schwimmen lassen.

2. Möglichkeit (besser): An einem schattigen Platz stellen Sie eine saubere Wanne mit etwas Teichwasser und verfahren wie oben, füllen aber alle 20 min. einen Eimer Teichwasser hinzu. So können sich die Fische noch besser an Ihr Wasser gewöhnen. Nach 3-4maligen Auffüllen lassen Sie die Fische aus der Wanne in den Teich schwimmen.

3. Möglichkeit (die Beste und Sicherste): Bereiten Sie ein Quarantänebecken vor. Dieses muss gross genug für die neuen Fische sein und natürlich wie der Teich auch, mit einer ausreichend grossen Filteranlage ausgestattet sein. Ins Quarantänebecken füllen Sie Ihr Teichwasser und gewöhnen die neuen Fische wie oben ein. Setzen Sie einen Ihrer alten Fische zu den neuen Fischen, so können Sie testen, ob es in Ihrem Teich Krankheitskeime gibt, die die neuen Fische nicht vertragen. Ist nach zwei Wochen alles Ok, können die neuen Fische in den Teich. Krankheitskeime (Parasiten, Bakterien usw.) kommen in jeden Teich, an jedem Fisch vor. Eingewöhnte, gesunde Fische sind dagegen immun. Neue Fische die durch den Verkauf, den Transport usw. gestresst sind, sind dagegen sehr anfällig gegen solche Keime.
Der Teich (oder das Quarantänebecken) sollte den neuen Fische einen Versteckplatz bieten, wo sie ihren Stress abbauen können.
Um den Stress abbauen zu können, benötigt er mehrere Tage!

Artgerechte Haltung
Halten Sie Ihre Fische artgerecht in ausreichend grossen Teichen! Bedenken Sie beim Kauf die Endgrösse Ihrer Fische!

Kleine Biotopfische wie Bitterlinge, Moderließchen, Gründlinge usw. können Sie in kleinen Teichen ab 200ltr. halten, aber auch hier bitte das Wasser filtern.

Goldfische und Goldfischartige (Shubunkin, Sarasa) sollten schon mind. 1000ltr. haben. Diese Fische können weit über 20cm gross werden.

Bei Koi muss man mit einer Endgrösse von 80cm rechnen, deshalb sollte der Teich für den ersten Fisch mindestens 5000 l fassen, für jeden weiteren mind. 2000 l zusätzlich. Hier ist eine Filterung ganz wichtig. Als Jungfische brauchen sie sicherlich weniger Platz, aber diese auch diese Fische werden gross!

Teichfische passen sich nicht der Teichgrösse an! Sie verkümmern in zu kleinen Teichen!

Störe sind starke Schwimmer aus Fließgewässern, die sehr gross werden(einige Arten über 2m), deshalb brauchen Sie sehr viel Platz. 20.000 l sind absolutes Minimum. Kleine Teiche sind nicht artgerecht! Störe sind sehr sauerstoffbedürftig, deshalb vor allem im Sommer sehr gut belüften! Kleine Störe vertragen keine Fadenalgen und können sich mit ihrer rauen Haut darin einwickeln und sterben.

Störe sind langsame Fresser und verhungern in vielen Teichen, da alle anderen Fische ihnen das Futter wegfressen. Störe sind auch im Winter aktiv und müssen gefüttert werden!

 

Teiche sind keine natürlichen Gewässer! Teiche sind wie grosse Aquarien und müssen gefiltert werden.

 

Fische in ungefilterten Teichen schwimmen in ihrer eigenen Toilette!

Umwälzpumpen, Springbrunnen oder Wasserfälle sind keine Filter!

Ein Filter muss für die Fischmenge ausreichend gross sein.

Faustregel: Pro Kilogramm Fisch 5-10qm Biofilm (Bakterienrasen im Filter), das entspricht z.B. 30l Kies oder 20l Schaumstoff als Filtermaterial und das nur, bei guter Vorfilterung. Wir beraten Sie gerne.

Die Literangaben auf preiswerte Billigfilter gelten für Teiche ohne Fische!

Testen Sie regelmässig Ihr Wasser!

Die wichtigsten Werte: ph-Wert, Karbonathärte, Nitrit und Nitrat, Ammonium. Testen Sie Ihr Wasser morgens, dann ist die Wasserqualität meist am schlechtesten.

Wenn Sie uns Wasser zum Test bringen (die Kosten für diesen Test betragen 5,- EUR), dann bitte in einem sauberen Behälter ohne Luft!!! Den Behälter dann unter Wasser verschliessen und bringen Sie uns auch Ihr Ausgangswasser (Leitung, Brunnen usw.) zum Vergleich mit.

Benutzen Sie kein Regenwasser!!

Brunnenwasser muss mehrmals jährlich getestet werden!

Sauberes Wasser bedeutet nicht gleich gutes Wasser, denn reines Ammoniak ist auch glasklar!!

99% aller Gartenteiche sind mit Fischen überbesetzt. Es sind also keine natürlichen Gewässer, die sich selbst reinigen können. Filtern Sie Ihr Wasser!!

Ernährung 

Hier unterscheiden wir die alleinige Fütterung mit Kunstfutter z.B. in Klarwasserteichen ohne Bodengrund und Pflanzen und die zusätzliche Fütterung in Naturähnlichen Teichen, in denen die Fische auch Naturnahrung wie Wasserflöhe, Algen oder Mückenlarven usw. finden.

Grundsätzlich gilt: Je nach Wassertemperatur frisst der Fisch tägl. etwa 1-2% seines Körpergewichtes, d.h. beispielsweise ein Koi mit 2kg Gewicht (ca. 50cm) frisst am Tag bis zu 40g Futter. Diese Verdauungsprodukte werden in gleicher Menge auch wieder ausgeschieden und müssen aus dem Wasser raus! (Filterung)

Dieses Futter muss dem Fisch zugeführt werden. In naturähnlichen Teichen muss man aber von der  Futtermenge die Naturnahrung abziehen.

Füttern Sie mehrmals täglich in kleinen Portionen. Die Fische müssen das Futter innerhalb weniger Minuten verzehrt haben, sonst war es zuviel Futter. Es ist falsch, dass Fische im Winter nicht fressen! Nur weit weniger als im Sommer. Füttern Sie die Fische auch im Winter mit fetthaltigem Futter das auf den Boden sinkt. Allerdings nur in sehr kleinen Portionen und bei guter Filterung. Je niedriger die Wassertemperatur ist, desto weniger arbeitet der Filter und das Verdauungssystem der Fische. Ohne Filterung nicht füttern! Das Wasser kann die Futterreste, Kot usw. nicht abbauen! Das kann im Winter tödlich enden.

Koi und Goldfischfutter sollte ca. 30-35% Proteine und ca. 10-15% Fett enthalten. Handelsübliches Fischfutter enthält meist aber zuwenig Fett, da es teuer ist und das Futter dadurch schneller ranzig wird.

Füttern Sie abwechslungsreich! Es gibt kein Futter, das alles für den Fisch enthält. Zusätzlich geben Sie bitte Vitamine (z.B. mal eine halbe Orange in den Teich legen), zusätzliches Eiweiss und Fett (Seidenraupen, Insekten), Mineralien (Tonerde). in den Teich. Sie können auch etwas Sonnenblumenöl, Vitamine und Mineralien unter Ihr Futter mischen.

Krankheiten

Die Ursachen für Krankheiten:

Zum grössten Anteil die Umwelt(Teich)bedingungen, zu grossem Anteil die falsche Ernährung, zu sehr geringen Anteil der Fisch (Erbschäden) und die Krankheitskeime (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten).

Wenn Ihre Fische durch Krankheiten sterben, ist in den seltensten Fällen Schuld: der Händler oder der Züchter, der Fisch selber oder das Medikament, das angeblich nichts nützt. Die Schuld hat meistens der Teich und seine Bedingungen.

Gerade Koi sind keine natürlichen Fische, sondern Hochzuchtprodukte. Mit den schönen Farben hat man ihnen leider auch die höhere Empfindlichkeit angezüchtet. Dementsprechend kann man sie auch nicht wie einen Wildkarpfen behandeln.

Krankheitskeime kommen in jedem Gewässer, jedem Gartenteich, sogar in jeder Pfütze vor. Wichtig ist, wie sehr sich der Fisch dagegen schützen kann. Eingelebte, gut ernährte Fische können mit diesen Keimen umgehen und sind durch ihre Schleimhaut dagegen geschützt. Sie sind fast immun. Erst durch Stress und falsche Haltung sind Sie geschwächt und anfällig. Die Ursache hierfür kann sein: der Transport, zu enge Haltung im Teich, die Wasserqualität (klares Wasser bedeutet nicht gutes Wasser), falsche Ernährung, usw.!

Auch gibt es von jeder Herkunft der Fische verschiedene krankmachende Keime. Ein Fisch aus Japan z.B. ist gegen japanische Bakterien immun. Gegen deutsche Bakterien vielleicht nicht. Wenn neue Fische krank werden, ist oft nicht der neue Fisch schuld, sondern die Bakterien und Parasiten der alten Fische, gegen die er keine Abwehrkräfte hat.

Die Immunabwehr des Fisches arbeitet erst ab 16°C, deshalb werden die Fische meist im Frühjahr krank, da sich Parasiten schon ab 4°C vermehren.

Behandeln Sie nicht nur die Krankheit, sondern zuerst die Ursachen für die Erkrankung!

Setzen Sie Medikamente erst ein, wenn eine sichere Diagnose gestellt wurde. Es gibt genauso viele verschiedene Krankheiten bei Fischen wie bei Menschen! Nur mit einer Diagnose kann das richtige Medikament gegeben werden.

Tipp: Bekämpfen Sie einmal vorm Winter und einmal nach dem Winter die Parasiten im Teich.

Wir beraten Sie gerne!

 

Hier sind für Sie verschiedene Fachtierärzte für Fische in Niedersachsen:

-Fischgesundheitsdienst Hannover (untersucht mehrmals jährliche unsere Anlage und Fische) Tel. 0511-28 89 70

-Tierärztliche Hochschule Hannover Tel. 0511-953 85 87

Hier eine Liste von Fachtierärzten für Fische:

Dr. Grit Bräuer
Sächsische Tierseuchenkasse, Fischgesundheitsdienst
Löwenstr. 7a
01099 Dresden
Fon: +49 351 8060818

Peter Rosin
Buchwaldzeile 27a
14089 Berlin-Gatow
Fon: +49 30 36282337
Fax: +49 30 36282339

Dr. Klaus-Peter Lechelt
Tempelbergerweg 1
15518 Heinersdorf
Fon: +49 33432 72293
Fax: +49 33432 72294
Mobil: +49 161 1334913

Dr. Chr. Kloß
Johannes-Sebastian-Bach-Str. 4
16928 Pritzwalk
Fon: +49 3395 301301


Thomas Mack
Fisch-Reha-Zentrum Nord
Telefonische Hilfestellung
Fon: +49 4174 712426 (ab 20:00 Uhr)

Dr. Veit Kostka
Fachtierarzt für Vögel & Mikrobiologie
Zusatzbezeichnung Reptilien
Tierklinik Lademannbogen
Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien & Zierfische
Wilhelm-Stein-Weg 2
22339 Hamburg
Fon: +49 40 520 90 96
Fax: +49 40 520 88 44
eMail:
exotentierarzt@online.de
Web:
www.tierklinik-lademannbogen.de
Termine nach Vereinbarung
Tel. Terminvereinbarung Mo.-Fr. 9-12 und 16-18 Uhr außer Mittwoch Nachmittag
Notfälle außerhalb der Sprechzeiten und am Wochenende: Tel. 040-520 90 96



Sabine Lauermann-Bittner
Herderweg 9
24558 Henstedt-Ulzburg
Fon: +49 4193 77270
Fon: +49 4193 77282 (Praxis)
Fax: +49 4193 761833


Tierarzt Dr. Henner Neuhaus
Hotline zur Tierärztlichen Hochschule Hannover
Fon: +49 511 953-8889 (9:00-12:00 Uhr)
eMail:
Henner.Neuhaus@tiho-hannover.de
Kurse mit theoretischer Einführung und praktischen Arbeiten am Mikroskop.
Info und Anmeldung bitte direkt in Hannover

Dr. Sigrid Wellhausen
Erichstr. 16
31785 Hameln
Fon: +49 5151 27366

Dr. Walter Schmitz
Hungenerstr. 61a
35423 Lich
+49 6404 1021
+49 170 4894074
Web:
www.koi-tierarzt.com
eMail:
dr.Schmitz-lich@t-online.de

Dr. Gebhard Lauenstein
Im kleinen Dorfe 8a
38159 Vechelde-Bodenstedt
Fon: +49 5302 3406
Mobil: +49 172 9822700
eMail:
info@koibehandlung.de
Web:
www.dr-lauenstein.de

Tierärztliche Praxis Ralf Schweda, Koi-Sprechstunde
Gartenstraße 4
38723 Seesen
Fon: +49 5381 3085
Fax: +49 5381 3022
Web:
www.tierrehacentrum.de

Institut für Zoologie II Heinrich Heine Universität
Christopchstr., Geb. 26.03, Ebene 00
40225 Düsseldorf
Privatdozent Dr. Günter Schmahl
Fon: +49 211 8112853
Fax: +49 211 8114499
eMail:
mehlhorn@uni-duesseldorf.de

Dr. W. Hermann
Fringsstr. 15
41464 Neuss
Fon: +49 2131 989971
Fax: +49 2131 989972

Dr. Wolfgang Göbel
Harpener Hellweg 170
44805 Bochum
Fon: +49 234 232870
Nur Stadtgebiet Bochum!

Tierarzt Michael Krah
Osterholten 14
46348 Raesfeld-Erle
Fon: +49 (0)170 3801377
Web:
www.fischdoktor.de

Dr. Rudolf P. Busert
Gabelsbergerstraße 1
46539 Dinslaken
Fon: +49 2064 98083
Web:
www.koidoc.de

Dr. Reinhard Rosengarten
Sieben Quellen 10
49124 Georgsmarienhütte
Fon: +49 5401 44909
Fax: +49 5401 59085

Tierheilpraktiker Arno Seeliger
Höhenstraße 15
51491 Overath
Praxis: +49 2204 9799717
Mobil: +49 172 6076318

Thomas A. Backhaus
Tierklinik Römische Villa
Im Püsch (Gewerbegebiet)
54340 Longuich
Fon: +49 6502 9293-0
Fax: +49 6502 9293-10

Jörn Emmerich
Krummgasse 5
56179 Vallendar
Fon: +49 261 9624330
Fax: +49 261 9624331


Thyl Wüstenberg
Grubenstr. 4
66450 Bexbach
Fon: +49 6826 91199
Fax: +49 6826 91104


Dr. Sandra Lechleiter, Fachtierarzt für Fische
Forststr. 180
70193 Stuttgart
Fon: +49 711 6151631
Fax: +49 711 6151632

Dr. Ottmar Funk
Lammstr. 11
70806 Kornwestheim
Fon: +49 7154 182133
Fon: +49 7154 3628
Fax: +49 7154 182133

Ulla-Britta Schneckenburger
Ettlingerstr. 43
75210 Keltern-Ellmendingen
Fon: +49 7236 932632
Mobil: +49 174 3876787


Institut für Zoologie, Fischreibiologie und Fischkrankheiten der Universität München
Kaulbachstr. 37
80539 München
Fon: +49 89 21802283
Fax: +49 89 2805175
Um telefonische Voranmeldung wird gebeten!

Silvia Bsiso
Saarlouiser-Str. 70
80997 München
Fon: +49 89 1496764

Dr. med. vet. Werner Hoedt
Kellerstraße 16a
83022 Rosenheim
Fon: +49 8031 37146
Mobil: +49 179 7064672

Dr. Martina Waibel
Niedermayerstr. 38
84028 Landshut
Fon: +49 871 54688
Fax: +49 871 55802

Dr. Achim Bretzinger, Fachtierarzt für Fische
Wittelsbacherplatz 6
89415 Lauingen
Hotline: 09005-KOIDOC (09005-564962)
Termine: 09072-921149
Mobil: +49 171 6282252

Dr. med.vet. Iris Fuchs
Fachtierärztin für Fische
91257 Pegnitz
+49 9241 70437